Miki braucht unsere Hilfe!

Am 11. Oktober 2018 wurden 2 Welpen gefunden, wovon einer schwer verletzt war. Zuerst hatte man nur eine Blutspur entdeckt und dann plötzlich den verletzten Welpen – Miki.
Anhand der Verletzungen und Aussagen von Augenzeugen wurde er zweimal von einem Auto erwischt. Seine Pfote wurde dabei schlimm verletzt. Er hatte Glück im Unglück, dass ihn Tierschützer gefunden haben und gleich in die nächste Klinik gebracht haben. Er wurde dort sofort geröngt und untersucht. Miki hatte stark erhöhte Temperatur und einen Schock, wen wundert es nach einem Unfall mit einem Auto?! Das Röntgen zeigte, dass die Pfote nicht gebrochen aber sehr stark gequetscht.
Wir sind nicht sicher, ob er noch leben würde, wäre er in dieser Nacht nicht gefunden worden.
Nachdem die Haut der Pfote teilweise abgestorben war, haben die Tierärzte beschlossen ihm diese zu entfernen in der Hoffnung, dass die Wunden dadurch besser heilen können. Also würde nicht alles schon reichen und genug für das junge Hundeleben sein, kommt schon der nächste Schlag.
Nach einigen Tagen ist den Tierärzten auch aufgefallen, dass die rechte Hüfte durch den Unfall ausgekugelt war…. also stand schon die nächste OP an. Durch seinen ohnehin schon geschwächten Kreislauf, war das natürlich ein großes Risiko, dass er die Narkose überlebt. Man hatte sich hier Gott sei Dank für eine Inhalationsnarkose entschieden um ihn weitestgehend zu schonen. Diese OP wurde am 19.10. durchgeführt und ist gut verlaufen.

Die Pfote heilte trotz der tierärztlichen Überwachung nicht gut. Wie wir alle wissen, ist der Standard für Tierärzte vor Ort nicht auf dem selben Niveau wie in Österreich oder Deutschland. Deshalb hat Ivana angeboten Miki bei sich aufzunehmen und zu versuchen alles in ihrer Macht stehende zu tun um seine Pfote zu retten. Jedoch wurde der Welpe ohne weitere Wundversorgung oder Anweisung vom Tierarzt entlassen und am 06.11. zu Ivana gebracht…. und spätestens hier beginnt das Drama, wenn nicht alles schon bei der Wahl des Tierarztes begonnen hat!!! Ivana hat ihr Bestes gegeben, seine Wunde versorgt, sich liebevoll umd ihn gekümmert und versorgt.

Bei unserer Ankunft am 09.11. in der Nacht hat uns Ivana gleich ihr Sorgenkind gezeigt. Wir waren alle schwer schockiert und fühlten uns ohnmächtig… Niemand von uns hatte so eine Wunde zuvor gesehen, es war schrecklich!
Ivana hat uns gezeigt womit sie ihn versorgt und alles genau erklärt… wir waren einfach nur sprachlos über das Handeln der Tierärzte, den Welpen so einfach zu entlassen…

Den darauffolgenden Tag haben wir überlegt und besprochen was wir mit ihm machen können…. dort lassen? Keine Option, ohne korrekte Wundversorgung… zu einem Tierarzt in Kroatien bringen? … oder gleich zu unserem Vereinstierarzt bringen? Das war natürlich die beste Option… aber wohin soll Miki, wer kann ihn versorgen und sich um ihn kümmern? Wir hatten beschlossen ihn mitzunehmen und ihn stationär beim Tierarzt unterzubringen, damit er die beste Versorgung bekommt, die es gibt!

In Graz angekommen haben wir Miki gleich am 12.11. beim Tierarzt vorgestellt und für die Erstversorgung dort gelassen. Am Abend mussten wir wieder hin um die Diagnose zu besprechen. Der Zustand dürfte Gott sei Dank schlimmer ausgesehen haben, als er ist, aber über den Berg ist er noch lange nicht! In erster Linie geht es jetzt darum, seine Wundheilung anzuregen und die Entzündung in Schach zu halten, die Schwellung weg zu bekommen und die Haut zu regenerieren. Die Hüfte werden wir zu einem späteren Zeitpunkt behandeln, da die Pfote jetzt mal Vorrang hat.
Die Behandlung wird für das erste wie folgt aussehen: 2 mal täglich 20 Minuten mit einem Laser die Haut bestrahlen um die Wundheilung von innen anzuregen und Honigverbände.
Da die Assisteninnen und auch der Tierarzt während Miki’s Aufenthalt mitbekommen haben, dass er sehr menschenbezogen ist und die Nähe sucht, wurde beschlossen, dass Obfrau Nici Miki zu sich mitnimmt. Die Versorgung der Wunde kann von zuhause erfolgen und auch die Lasertherapie können wir zuhause machen.

Miki befindet sich nun seit 12.11. in Graz- Umgebung bei seiner Pflegestelle, wo er jeden Tag brav versorgt wird. Miki ist wirklich ein entzückender Schatz, liebesbedürftig ung zuckersüß 🙂 Er ist auch bereits stubenrein.
Wir hoffen alle sehr, dass die Wundheilung jetzt ordentlich in Gang kommt und es Miki bald besser geht. Er ist ein Kämpfer und hat gezeigt, dass er leben will… also geben wir ihm die Chance und helfen ihm bestmöglich wieder gesund zu werden!
Was Miki zu seinem vollständigen Glück dann noch fehlt? Seine ganz eigene Familie! Wer kann sich nicht in seinen süßen Blick und diese unglaublich großen flauschigen Schlappohren verlieben?
Solltet ihr Interesse an Miki haben, könnt ihr euch gerne bei uns melden!

Für die Behandlung von Miki brauchen wir dringend Spenden, damit wir die Kosten stemmen können. Mit einem Notfall wie ihn haben wir nicht gerechnet und unsere Reserven sind mehr als knapp…

Bitte helft uns, damit wir Miki bis zur vollständigen Genesung tierärztlich versorgen lassen können!

Leave a Reply

Your email address will not be published.