Leika
Hallo liebe Nadine und Team von N&N,
Nun endlich ein paar zeilen zu dem Rabaukerl (wie ein Freund sie liebevoll nennt) was ich von euch bekommen habe.
vielleicht fast ihr das für euch nochmal anders zusammen….
Letztes jahr im Sommer haben wir sie zu uns geholt, die Heimreise ist ruhig verlaufen…
Zu Hause angekommen sind wir, Leika und ich, schon einmal bei einem Feld ausgestiegen um erst einmal „Dampf“ abzulassen und auf meinen Rüden zu warten der schon seit 4 Jahren bei uns ist.
Da die beiden sich noch nicht kannten und ich einem eventuellem Revierkampf aus dem weg gehen wollte.
Leider waren beide anfänglich nicht voneinander begeistert, sie hatten sich sozusagen zum fressen gern und das so richtig nach terriermanier …nach einer kurzen Rauferei, die ich dann beenden musste, bin ich dann mit beiden erst einmal eine runde Laufen gegangen, einer rechts einer links um die erhitzen Gemüter wieder zu beruhigen, was auch sehr schnell funktioniert hat, sodass ich nach ein paar Metern die beiden an einer Seite hab führen können ohne das sie sich auffressen wollten 😉
Allerdings zu hause angekommen gabs dann die nächste kleinere Rauferei, ich hab mir noch gedacht, super das wird ein Spaß…
Um das kleine freche Weibsstück zu beruhigen hat sie die ersten tage in der Box verweilt/geschlafen wenn ich nicht da war, man möchte ja schließlich kein Massacker herauf beschwören…
Als nächstes kamen dann meiner Freundin ihre beiden Hunde zu uns auf Urlaub, da dann das gleiche Spiel, war aber nach 1,5 Tagen mit Maulkorb kein Problem mehr…
Nach 2 Wochen in ihrem neuen Rudel hat sie dann begriffen das nicht alle Vierbeiner böse sind…
Nur hatte sie noch leichte Probleme zu verstehen, wenn der (Hunde)herr im Haus mit mir spielen wollte, das hat sie dann total fehlinterpretiert und geglaubt sie muß mich verteidigen…
Ausgekannt hat sie sich auch erst überhaupt nicht, kein Platz, kein Sitz, kein Herkommen auf zurufen, nicht stubenrein…ist ja auch nicht ganz einfach wenn da jemand in ner anderen Sprache mit ihr redet, anfassen/hochheben war eher stressig für sie, also sehr ängstlich…
Fressen war am anfang nur zeitlich voneinander getrennt möglich, inzwischen Fressen sie nebeneinander und dann auch erst auf Kommando 😀
Die Nase funktioniert, genauso wie der Jagdtrieb, dagegen ausgezeichnet…
 Inzwischen sind die beiden, und deren Hundetanten, best friends… sitz, platz, bleib (nicht immer) funktioniert am Grundstück schon recht gut, von einem Spaziergang ohne Leine müssen wir, aufgrund des hohen Jagdtriebes, noch verzichten, arbeiten aber mit hilfe eines Hundecoach an ihrem ADHS 😉 , andere Hunde sind eher noch grrrrr und machen deswegen einen größeren Bogen drumrum.
Kuscheln tut sie nun auch sehr sehr gern, geniesst die Streicheleinheiten, spielt und fordert auch gern auf zum Spielen, ist frech und macht gern blödsinn wie ich , sie ist eben ein Herzerl.
Von Freunden bekommt sie immer wieder komplimente wie brav sie geworden ist, wir haben zwar noch an einigen Sachen zu arbeiten, aber wir haben auch noch jede Menge Teit….
es vergeht kein Tag an dem sie nicht wieder etwas kleines gelernt/begriffen hat….
Abschließend möchte ich noch sagen, ich denke das sie ein jagd-oder heideterrier ist, dh. der Verdacht das sie einen kupierten Schwanz hat würde nicht stimmen da diese Rasse so einen kurzen Schwanz hat…
Danke nochmal für die Vermittlung eure tolle Arbeit und, dass ihr so nett seid 🙂
Ich wünsche euch noch alles Gute und vor allem ein schönes Fest und einen guten Rutsch
glg jacqueline